top of page

TÄGLICHE SPEISE - WOCHE 2 - LAZARUS, KOMM HERAUS!

Reihe: Wort, Leben und Aufbau – Teil 2 


Wähle einen Tag:


 

MONTAG

Bibellektüre:

Joh. 9,34; 10,27-30. 40-42


Mit Gebet lesen:

„Und Jesus zog umher durch alle Städte und Dörfer und lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen” (Mt. 9,35).


DAS EVANGELIUM BRINGT ORDNUNG ÜBER ALLES


In der Botschaft dieser Woche, mit dem Titel „Lazarus, komm heraus!“, möchte uns der Herr zeigen, dass Er die Kontrolle über alles hat und in der Lage ist, jede Situation, so schwierig sie auch erscheinen mag, zu lösen und in etwas Lebendiges zu verwandeln, weil Er der ICH BIN ist. Der Herr möchte heute eine Herde haben, die Seine Stimme mit Einfachheit erkennt und ihr gehorcht. Er ist auferstanden, hat uns in die Himmelswelt gesetzt, uns Gaben gegeben und rüstet uns auf: all dies, damit wir mit Ihm beim Aufbau der Gemeinde zusammenarbeiten.

Wir haben in Kapitel 10 des Johannesevangeliums gesehen, dass der Herr Jesus als der gute Hirte gekommen ist, um die Schafe aus dem Hof des Gesetzes zu führen, in dem sie bis zum Kommen Christi bewahrt wurden. Sobald Er angekommen ist, endete die Funktion des Gesetzes. Von da an sollen die Schafe Ihn empfangen und Seiner Stimme gehorchen, denn Er, der gute Hirte, würde sie aus dem Hof herausführen und zu grünen Weiden bringen. Er kam zu den Seinen, doch die Seinen nahmen Ihn nicht an.

Die führenden Juden und das Volk im Allgemeinen konnten nicht verstehen, was Jesus sagte. Es gab so viele Missverständnisse und Verfolgungen, dass sie, als Jesus den Blindgeborenen heilte, diesen aus der Synagoge warfen (Joh. 9,34). Jesus machte deutlich, dass Er alles getan hatte, damit die führenden Juden erkennen, dass Er der Gesandte Gottes war, um Seine Schafe aus dem Hof zu führen. Wegen der Härte ihres Herzens erkannten sie es nicht und der Herr richtete Sein Sprechen an die Schafe, die Seine Stimme hören und Ihn als den wahren Hirten erkennen würden, der gekommen war, um Sein Leben für sie zu geben (Joh. 10,27-30).

Gleich nach dem Fest der Tempelweihe wurde Jesus erneut von den Juden befragt, zog sich aus dem Tempel zurück und verließ Jerusalem, um jenseits des Jordans zu bleiben (Joh. 10,40). Dieser Rückzug Jesu war sehr bedeutsam, denn er zeigte, dass Er alles getan hatte, damit die Juden Ihn als den von Gott gesandten Propheten und Messias empfangen könnten, aber sie nahmen Ihn nicht an und wollten Ihn festnehmen und töten. Dank dem Herrn änderte sich die Situation, da eine Gruppe von Menschen an Jesus glaubte (Joh. 10,41-42).

Ab dem 11. Kapitel des Johannesevangeliums begann Jesus wirklich Seine Schafe zu suchen, diejenigen, die Sein Wort und das ewige Leben empfangen wollten. Dieses Kapitel beginnt mit der Geschichte von Lazarus, Martha und Maria, die im Dorf Betanien lebten und den Herrn Jesus liebten: „Es war aber einer krank, Lazarus, von Betanien, aus dem Dorf der Maria und ihrer Schwester Marta. Maria aber war es, die den Herrn mit Salböl salbte und seine Füße mit ihren Haaren abtrocknete; deren Bruder Lazarus war krank“ (Joh. 11,1-2). Betanien bedeutet „Haus des Elends“, „Haus der Armen“, „Haus der Bedrängnis“ oder „Haus der Feigen“. Die Bedeutungen dieses Namens stehen im Gegensatz zur vorherigen Situation, in der Jesus in Jerusalem von den führenden Juden, den Gelehrten und Weisen abgelehnt wurde. In Betanien wurde Er jedoch von den Armen aufgenommen, von denjenigen, die im Elend und in der Bedrängnis lebten. Unser Vorbild sind nicht diejenigen die sagen: „Ich bin gerecht, faste mehrmals in der Woche, tue gute Werke und halte das Gesetz“, sondern der Zöllner, der sich auf die Brust schlug und sagte: „Sei mir gnädig, denn ich bin ein armer Sünder“.

Jesus wurde von den Pharisäern kritisiert, weil Er mit Seinen Jüngern zusammen mit Zöllnern und Sündern am Tisch saß: „Als aber er es hörte, sprach er: Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Geht aber hin und lernt, was das ist: Ich will Barmherzigkeit und nicht Schlachtopfer. Denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder“ (Mt. 9,10-13). Wir haben nichts, worauf wir stolz sein können. Wir waren alle nur Sünder, aber wir haben Barmherzigkeit und Gnade vom Herrn erhalten. Jesus suchte diejenigen, die Ihn brauchten: „Und Jesus zog umher durch alle Städte und Dörfer und lehrte in ihren Synagogen und predigte das Evangelium des Reiches und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen“ (Mt. 9,35).

Das Evangelium des Reiches kam, um alles in Ordnung zu bringen. Warum sind die Dinge in Unordnung und gibt es so viel Krankheit und Elend? Weil sie nicht Christus als Haupt haben. Das Evangelium des Reiches zielt darauf ab, die Ordnung in uns, in unserem Haus und in denen um uns herum wiederherzustellen, indem Christus zum Haupt wird: „Als er aber die Volksmengen sah, wurde er innerlich bewegt über sie, weil sie erschöpft und verschmachtet waren wie Schafe, die keinen Hirten haben“ (Mt. 9,36). Daher der Begriff „Haus der Bedrängnis“, denn die Volksmengen waren erschöpft und bedrängt. So sind auch die Menschen, die wir auf der Straße treffen, wenn wir hinausgehen, um das Evangelium zu predigen, und sie mit „Darf ich für dich beten?“ ansprechen. Unsere Brüder und Schwestern, die Kolporteure sind, treffen oft auf Menschen, die kurz davor waren, sich das Leben zu nehmen, weil sie keinen Grund mehr zum Leben sahen. Das passiert, weil alles für sie sehr schwierig ist und sie Christus als Haupt über ihr Leben brauchen.

Folgen wir dem Beispiel unseres Herrn Jesus: Lasst uns hinausgehen, um das Evangelium zu predigen, mit einem Herzen voller splachgnon (ein griechisches Wort, das ein tiefes, aus den Innereien kommende (Mit-)Gefühl, ausdrückt). Dank sei dem Herrn, dass wir nicht gleichgültig in unserem Haus bleiben und bequem leben, ohne uns um die Menschen zu kümmern. Nein! Wir gehen hinaus, um die Bedrängten und Erschöpften zu suchen.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

DIENSTAG

Bibellektüre:

Mk. 14,3-9; Joh. 11,2; 1. Kor. 11,7. 15


Mit Gebet lesen:

„Da nahm Maria ein Pfund Salböl von echter, sehr kostbarer Narde und salbte die Füße Jesu und trocknete seine Füße mit ihren Haaren. Das Haus aber wurde von dem Geruch des Salböls erfüllt” (Joh. 12,3).


DEM HERRN DAS BESTE HINGEBEN


Nachdem Er von den Juden abgelehnt wurde, machte sich der Herr Jesus auf den Weg, um Seine Schafe, Seine Herde, die Seine Gemeinde ist, zu finden. Er suchte nach den einfachen Menschen, die litten, aber Ihn liebten und Seine Worte hören wollten. In Betanien fand der Herr solche Menschen, denn dort lebte die Familie von Lazarus, Marta und Maria, die das Gemeindeleben gut repräsentieren. Möge der Herr uns auch dabei finden, wie wir Ihn lieben und Seine Worte hören möchten.

Maria hatte ihre Liebe zum Herrn bereits gezeigt, als sie Ihn salbte (Joh. 11,2). Als sie das kostbare Parfümgefäß zerbrach und das Salböl über das Haupt Jesu goss, hielten die Jünger das für eine Verschwendung (Mk. 14,3-4). Wir müssen daran glauben, dass unsere Liebe zum Herrn und das, was wir für Ihn tun, niemals eine Verschwendung ist. Wie viele Leben sehen wir heute, die aus Liebe zum Herrn „verschwendet“ werden! Tatsächlich wird alles, was wir tun, immer noch zu wenig sein, um dem zu danken, was Jesus für uns getan hat.

Wir dürfen keine Gelegenheit, egal aus welchem Grund, verpassen, unsere Liebe zum Herrn zu zeigen und uns Ihm hinzugeben. Die Jünger lehnten Marias Tat ab: „Denn dieses Salböl hätte für mehr als dreihundert Denare verkauft und der Erlös den Armen gegeben werden können. Und sie fuhren sie an“ (Mk. 14,5). Der Denar war eine Silbermünze, die zur Zeit der Römer im Umgang war und dem Lohn eines Arbeitstages entsprach. Dreihundert Denare entsprachen also dreihundert Arbeitstagen, also fast einem Jahr! Kannst du dir vorstellen, wie eine Frau den Wert ihres Jahreseinkommens über Jesus „ausgießt“? Die Jünger hielten das für Verschwendung.

Wir müssen das Evangelium predigen und Menschen gewinnen, die im Herzen diese gleiche Dankbarkeit gegenüber dem Herrn haben. Menschen, die aus Liebe ihre Zeit und Energie Jesus hingeben, das heißt, sich für Ihn „verschwenden“ (Mk. 14,6-9). Wenn du eine solche Person bist, wirst du, wenn du das Evangelium predigst, eine weitere Person wie dich gewinnen. Wenn du gleichgültig bist, der mehr an sich selbst als an den Herrn denkt, wirst du eine weitere Person wie dich hervorbringen. Wir müssen die „Marias“ sein, die das Evangelium predigen und mehr „Marias“ hervorbringen, die den Herrn lieben und Ihm das Beste hingeben, so wie Er es verdient.

Maria salbte nicht nur das Haupt Jesu, sondern wischte auch mit ihrem Haar das Salböl ab, das sicherlich bis zu Seinen Füßen gelangte (Joh. 12,3). Jede Frau legt Wert auf ihre Haare. Die Haare einer Frau repräsentieren ihre Ehre (1. Kor. 11,7. 15), deshalb achten sie sehr auf ihre Haare und pflegen sie.

Maria gab ihr Bestes. Sie demütigte sich zu den Füßen Jesu und trocknete sie mit ihrem Haar. Es geht nicht um den materiellen Wert des Salböls, sondern um die Haltung dieser Frau. Wären wir in der Lage, uns so weit zu erniedrigen, dass wir mit unseren Haaren die Füße einer Person trocknen? Das ist eine schwierige Haltung. Dennoch tat Maria dies, weil sie den Herrn für höher als alles andere hielt. Jesus sucht Menschen, die ein Herz wie Maria haben.

Lieber Leser, gehörst du zu dieser Gruppe von Menschen, die den Herrn bedingungslos lieben und Ihm das Beste hingeben, auch wenn viele es für Verschwendung halten? Wenn uns jemand fragt: „Wo wirst du die Karnevalsferien verbringen, am Strand oder auf dem Land?“ und wir antworten, dass wir zu einer Konferenz gehen, sagen viele: „Was für eine Zeitverschwendung! Du könntest diese Zeit für etwas anderes nutzen!“ Nein! Für sie mag es eine Verschwendung sein, aber für uns ist es das nicht! Für uns ist das die beste Zeit!


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

MITTWOCH

Bibellektüre:

Joh. 10,17-18. 31; 11,3-11. 18


Mit Gebet lesen:

„Sogleich war ich im Geist: Und siehe, ein Thron stand im Himmel, und auf dem Thron saß einer” (Offb. 4,2).


JESUS HAT DIE KONTROLLE


In Kapitel 11 des Johannesevangeliums geschieht etwas Erstaunliches: „Da sandten die Schwestern zu ihm und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank! Als aber Jesus es hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht wird“ (V. 3-4). Als Jesus die Nachricht über Lazarus erhielt, war Er jenseits des Jordan, und Betanien lag am Fuß des Ölbergs, etwa drei Kilometer von Jerusalem entfernt (V. 18). Um dorthin zu kommen, musste Er viel Zeit aufwenden, da Er den Jordan überqueren und einen langen Anstieg nach Betanien bewältigen musste.

Obwohl Jesus Lazarus liebte, machte Er sich nicht sofort auf den Weg, weil Er wusste, dass Seine Mission in dieser Stadt der Verherrlichung Gottes diente: „Jesus aber liebte die Marta und ihre Schwester und den Lazarus. Als er nun hörte, dass er krank sei, blieb er noch zwei Tage an dem Ort, wo er war“ (Joh. 11,5-6). Das, was mit Lazarus geschah, hatte einen großen Einfluss auf die Region Judäa, denn nach seiner Auferstehung glaubten viele an den Herrn Jesus. Er wusste genau, wann der richtige Moment war, Lazarus aufzuerwecken. Jesus liebt und bewahrt die Seinen, und niemand kann sie aus Seiner Hand reißen. Halleluja!

Nach zwei Tagen rief Jesus Seine Jünger, um nach Judäa zurückzukehren, in die Region, in der Jerusalem und Betanien lagen: „Danach erst spricht er zu den Jüngern: Lasst uns wieder nach Judäa gehen. Die Jünger sagen zu ihm: Rabbi, eben suchten die Juden dich zu steinigen, und wieder gehst du dahin? Jesus antwortete: Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn jemand am Tag umhergeht, stößt er nicht an, weil er das Licht dieser Welt sieht; wenn aber jemand in der Nacht umhergeht, stößt er an, weil das Licht nicht in ihm ist“ (Joh. 11,7-10). Jesus wollte damit sagen, dass Er das Licht der Welt ist und dass niemand Ihm etwas antun könnte, bevor die von Gott bestimmte Zeit gekommen war. Solange Seine Jünger Ihm während des „Tages“, im Licht der Welt, folgten, würde ihnen nichts Schädliches passieren. Die Zeit aber, die Gott Ihm Schaden zuzufügen erlaubte, würde kommen, das heißt, dass Er gefangen genommen würde. Aber dieser Moment war noch nicht gekommen, denn es war noch „Tag“.

Während des Festes der Tempelweihe wollten die Juden Jesus angreifen: „Da hoben die Juden wieder Steine auf, dass sie ihn steinigten“ (Joh. 10,31). Deshalb zog Er sich jenseits des Jordan zurück. Jesus hatte bereits gesagt: „Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, um es wiederzunehmen. Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir selbst. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wiederzunehmen. Dieses Gebot habe ich von meinem Vater empfangen“ (V. 17-18).

Damit wollte der Herr sagen, dass niemand in der Lage wäre, Ihm eine Falle zu stellen und Ihn zu töten. Er stellte klar, dass Er Sein Leben freiwillig für die Schafe geben würde und beruhigte damit die Jünger, da Ihm nichts Schlimmes passieren würde, ohne dass der Vater es zuließe. Jesus ist das Licht der Welt, und solange Er auf der Erde war, würde es Tag sein; wenn Er starb, würde es Nacht sein. Wenn die Jünger also auf Sein Wort vertrauten und Ihm nach Judäa folgten, würde es keine Probleme geben.

Der Abschnitt aus Johannes 11 geht weiter: „Dies sprach er, und danach sagt er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, ist eingeschlafen; aber ich gehe hin, damit ich ihn aufwecke“ (V. 11). Warum hat der Herr Jesus, als Er erfuhr, dass Lazarus krank war, noch zwei Tage gewartet, bevor Er zu ihm ging, obwohl Er ihn so sehr liebte? Für uns ist es entscheidend zu glauben, dass Jesus den richtigen Zeitpunkt zum Handeln kennt. Er handelt nicht nach unserer Logik. Wir müssen darauf vertrauen, dass der Herr die Kontrolle über alle Dinge hat.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

DONNERSTAG

Bibellektüre:

Joh. 11,11-26; 1. Thess. 4,13-18


Mit Gebet lesen:

„Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist” (Joh. 11,25).


ICH BIN DIE AUFERSTEHUNG UND DAS LEBEN


Wir haben bereits gesehen, dass der Herr alles unter Kontrolle hat und wir niemals daran zweifeln sollten. Aber die Jünger verstanden nicht, warum Jesus, wenn Er Lazarus so sehr liebte, nicht sofort aufbrach, als Er von seiner Krankheit erfuhr, sondern noch zwei Tage wartete (Joh. 11,11-12). Nachdem diese Zeit vergangen war, sagte Er, dass Lazarus eingeschlafen war, und die Jünger dachten dann, dass alles in Ordnung wäre: „Jesus aber hatte von seinem Tod gesprochen: Sie aber meinten, er rede von der Ruhe des Schlafes. Dann nun sagte ihnen Jesus geradeheraus: Lazarus ist gestorben; und ich bin froh um euretwillen, dass ich nicht dort war, damit ihr glaubt; aber lasst uns zu ihm gehen. Da sprach Thomas, der auch Zwilling genannt ist, zu den Mitjüngern: Lasst auch uns gehen, dass wir mit ihm sterben“ (V. 13-16). Hier wird deutlich, dass Jesus in der himmlischen Sphäre war und die Jünger in der irdischen, denn Thomas zeigte sich zwar mutig zu sterben, verstand aber nicht den Sinn dessen, was der Herr gesagt hatte.

Der Apostel Paulus offenbarte den Sinn des Schlafens in Christus, als er sagte, dass wir nicht traurig sein müssen wegen unserer Lieben, die in Christus sterben: „Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben“ (1. Thess. 4,13). Hier bedeutet „schlafen“ sterben. Wenn ein geliebter Mensch von uns an Jesus geglaubt hat und gestorben ist, sagen wir, dass er in Christus gestorben ist. Tatsächlich jedoch ist er nicht gestorben, sondern schläft nur: „Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen“ (V. 14). Bei Seiner Wiederkunft wird der Herr Jesus diejenigen, die schlafen, mit Sich bringen (V. 15-18).

Alle Menschen, wenn sie sterben, gehen in den Hades. Dort gibt es zwei Abteilungen: eine, in der sich Abraham befindet, und eine andere, in der es Qualen gibt. Diejenigen, die an Jesus glauben, gehen in die Abteilung, in der Abraham ist, die ein angenehmer Ort ist; die, die nicht glauben, gehen in die Abteilung der Qualen. Deshalb wollen wir so viele Menschen wie möglich retten und sie in den angenehmen Ort bringen, indem wir ihnen das Evangelium predigen. Selbst bei einer kurzen Begegnung auf der Straße bringen wir sie dazu, den Namen des Herrn anzurufen. Jedes Mal, wenn eine Person gerettet wird, ist es eine Person weniger in der Abteilung der Qualen.

Weiter in Johannes 11: „Als nun Jesus kam, fand er ihn schon vier Tage in der Gruft liegen“ (V. 17). Nach vier Tagen zersetzte sich der Körper bereits, aber Jesus kam genau zu diesem Zeitpunkt.

Da Betanien nahe bei Jerusalem lag, „[waren] viele von den Juden zu Marta und Maria gekommen, um sie über ihren Bruder zu trösten. Marta nun, als sie hörte, dass Jesus komme, ging ihm entgegen. Maria aber saß im Haus. Da sprach Marta zu Jesus: Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben“ (Joh. 11,19-21). Es ist, als ob sie sagte: „Jetzt ist es zu spät!“ In gewisser Weise tadelte Marta Jesus für das Geschehene, weil sie Ihn im Voraus über die Lage von Lazarus informiert hatten, den Er liebte, aber Jesus war nicht rechtzeitig gekommen, um ihm zu helfen.

Martha liebte nicht nur Jesus, sondern kannte auch die Schriften, und sie sagte: „Und jetzt weiß ich, dass, was du von Gott bitten magst, Gott dir geben wird. Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen“ (Joh. 11,22-23). Jesus meinte: „Marta, glaube an Mein Wort. Dein Bruder wird auferstehen.“ Wir müssen erkennen, dass wir, genauso wie Marta, Menschen voller biblischem Wissen sind. Wir rezitieren Verse, was uns doktrinär macht, aber wir können nicht die Macht erleben, die wirklich im Wort liegt. Marta fuhr fort: „Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag“ (V. 24). Am letzten Tag? Jesus wollte Lazarus in diesem Moment auferwecken, und sie sprach von der Auferstehung am letzten Tag.

Dann sprach Jesus erneut und offenbarte Sich ihr: „Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist“ (Joh. 11,25). Jesus offenbarte, dass Er die Auferstehung selbst ist. Er hatte nicht nur die Fähigkeit aufzuerwecken, sondern Er war die Auferstehung und das Leben selbst; das Leben, das der Tod nicht besiegen kann, weil die Auferstehung den Tod bereits überwunden hat: „Und jeder, der da lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit. Glaubst du das?“ (V. 26). Lieber Leser, geben wir uns nicht damit zufrieden, nur das Wissen von der Auferstehung zu haben, sondern wir müssen glauben, dass Jesus die Auferstehung und das Leben ist.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

FREITAG

Bibellektüre:

Mt. 25,31-46; Joh. 11,27-31; 1. Kor. 15,54-57; Offb. 22,2


Mit Gebet lesen:

„Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch völlig; und vollständig möge euer Geist und Seele und Leib untadelig bewahrt werden bei der Ankunft unseres Herrn Jesus Christus” (1. Thess. 5,23).


DER UNVERGÄNGLICHE KÖRPER


Unser physischer Körper verfällt mit jedem Tag, der vergeht. Sobald er aufhört zu funktionieren, beginnt der Prozess der Verwesung. Deshalb sagt die Bibel, dass dieser Körper vergänglich ist, aber Gott sei Dank werden wir einen anderen Körper erhalten: „Wenn aber dieses Vergängliche Unvergänglichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: Verschlungen ist der Tod in Sieg. Wo ist, Tod, dein Sieg? Wo ist, Tod, dein Stachel? Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber das Gesetz. Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unseren Herrn Jesus Christus“ (1. Kor. 15,54-57). Wir werden von Gott einen unvergänglichen Körper erhalten, der nie wieder verfallen wird. Wir werden mit Unvergänglichkeit und Unsterblichkeit bekleidet werden. Das ist unsere Zukunft. Halleluja!

Die Nationen werden, sowohl im tausendjährigen Reich als auch im neuen Jerusalem, aus jenen ungläubigen Menschen bestehen, die am Ende der großen Trübsal noch am Leben sind, wenn Christus zurückkehrt, und die von Ihm als Schafe betrachtet werden (Mt. 25,31-40). Diejenigen, die der Herr als Böcke betrachtet (V. 41-46), werden in den Feuersee geworfen, aber die Schafe werden im tausendjährigen Reich am Leben bleiben. Sie werden in diesem physischen Körper sowohl im tausendjährigen Reich als auch in der Ewigkeit, im neuen Jerusalem, weiterleben, und sie werden als Nationen bezeichnet (Offb. 22,2). Wir jedoch, die glauben, werden nach der Auferstehung einen Körper wie den des Herrn Jesus erhalten.

Nach dem Tod und der Auferstehung Jesu waren die Jünger in einem Raum mit verschlossenen Türen und Fenstern, und trotzdem kam Jesus hinein. Wie konnte das passieren? In diesem Moment war Sein Körper nicht mehr ein physischer Körper, doch die Jünger konnten dennoch Seine Hände und Seine Seite berühren. Das ist der Auferstehungskörper, den auch die Überwinder erhalten werden, durch den sie sich von einem Ort zum anderen ohne Transportmittel bewegen können werden. Während sie mit Christus im tausendjährigen Reich regieren, werden die Überwinder diese Mobilität haben. Schon daran zu denken bringt uns dazu, die Knie zu beugen und dem Herrn zu danken!

Jeden Tag hören wir von Todesfällen, aber der Tod hat nur den Sieg, weil der Mensch existiert. Jeder Mensch wird eines Tages sterben. Was uns betrifft, hoffen wir, dass der Herr vorher zurückkehrt: „Wo ist, Tod, dein Sieg? Wo ist, Tod, dein Stachel?“ (1. Kor. 15,55). Der Stachel ist wie der Stachel eines Skorpions; und der Stachel des Todes ist die Sünde. Als die Sünde uns „gestochen“ hat, kam der Tod in uns hinein, deshalb waren wir zum Tode verurteilt. Aber Gott sei Dank, die Auferstehung hat den Tod überwunden. Eines Tages werden wir auferstehen, und der Tod wird keine Macht mehr über uns haben. Das ist Grund zur Freude. Gepriesen sei der Herr!

Wir sehen, dass Marta, Lazarus‘ Schwester, noch nicht daran glaubte, dass ihr Bruder auferstehen würde, obwohl sie sagte: „Ja, Herr, ich glaube, dass du der Christus bist, der Sohn Gottes, der in die Welt kommen soll. Und als sie dies gesagt hatte, ging sie hin und rief heimlich ihre Schwester Maria und sagte: Der Lehrer ist da und ruft dich“ (Joh. 11,27-28). Es war sehr gut, dass sie an Jesus glaubte, aber sie musste auch an Sein augenblickliches Wort glauben. Wir müssen an die Macht glauben, die im Wort des Herrn liegt, auch wenn uns etwas unmöglich erscheint.

Wir wissen nicht, ob Jesus wirklich Maria gerufen hat, aber jedenfalls sagte Marta: „Der Lehrer ist da und ruft dich.“ Vielleicht wollte Marta damit sagen: „Vielleicht kannst du Ihn davon überzeugen, dass Er zu spät gekommen ist. Wie kann Jesus sagen, dass Er die Auferstehung ist? Wird Er Lazarus jetzt auferwecken? Ich glaube nicht! Er meint sicher den letzten Tag!“. Jesus jedoch bezog sich auf diesen genauen Moment und nicht auf die Auferstehung am letzten Tag: „Als jene es hörte, stand sie schnell auf und ging zu ihm. Jesus aber war noch nicht in das Dorf gekommen, sondern war an dem Ort, wo Marta ihm begegnet war. Als nun die Juden, die bei ihr im Haus waren und sie trösteten, sahen, dass Maria schnell aufstand und hinausging, folgten sie ihr, da sie meinten, sie gehe zur Gruft, um dort zu weinen“ (Joh. 11,29-31). Viele Juden folgten ihr, um zu weinen, weil sie auch dachten, dass die Situation unabänderlich war. Was uns betrifft, sollten wir uns nicht über die Situationen beklagen, die uns widerfahren, sondern an die Macht glauben, die im Wort Gottes liegt.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

SAMSTAG

Bibellektüre:

Hiob 10,1-6; Joh. 11,25. 32-39; 1. Thess. 2,13; Hebr. 4,15


Mit Gebet lesen:

„Und was die überragende Größe seiner Kraft an uns, den Glaubenden, ist, nach der Wirksamkeit der Macht seiner Stärke. Die hat er in Christus wirksam werden lassen, indem er ihn aus den Toten auferweckt und zu seiner Rechten in der Himmelswelt gesetzt hat” (Eph. 1,19-20).


DIE ÜBERRAGENDE GRÖSSE SEINER KRAFT


Lazarus‘ Auferstehung lehrt uns, dass wir niemals an der Kraft von Gottes Wort, das Unmögliche zu vollbringen, zweifeln sollten. Für Gott gibt es nichts Unmögliches! Im Epheserbrief wird über „die überragende Größe seiner Kraft“ berichtet (1,19-20). Zu sagen, dass die Kraft groß ist, ist bereits bedeutsam, aber zu sagen, dass die Kraft Gottes überragend groß ist, ist noch bedeutungsvoller. Gott ist Derjenige, der alles erschaffen hat. Mit Seinem Wort hat Er das Universum aus dem Nichts geformt. Gott möchte diese Kraft heute in unserem Leben und in der Gemeinde nutzen, um Sein Werk zu vollbringen.

Gott will handeln, aber wir müssen Seine Kraft durch den Glauben, durch den Akt des Glaubens, aktivieren. Danach geschehen die Wunder. Unsere Jugendlichen erleben diese Kraft. Wenn sie hinausgehen, um das Evangelium zu predigen und fragen „Darf ich für dich beten?“, geschehen auf der Straße Wunder. Das geschieht, weil sie mit Einfachheit glauben. Den Erwachsenen fällt es schwerer, zu glauben. Seien wir einfach und aktivieren wir die Kraft Gottes, indem wir glauben, dass das Wort, das wir gehört haben, von Ihm kommt (1. Thess. 2,13).

Als Maria Jesus traf, wiederholte sie die gleichen Worte wie Marta: „Als nun Maria dahin kam, wo Jesus war, und ihn sah, fiel sie ihm zu Füßen und sprach zu ihm: Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben. Als nun Jesus sie weinen sah und die Juden weinen, die mit ihr gekommen waren, ergrimmte er im Geist und wurde erschüttert und sprach: Wo habt ihr ihn hingelegt? Sie sagen zu ihm: Herr, komm und sieh! Jesus weinte. Da sprachen die Juden: Siehe, wie lieb hat er ihn gehabt!“ (Joh. 11,32-36). Die Menschlichkeit Jesu ist bewundernswert! Er hatte Mitleid mit den Menschenmengen, die bedrängt und erschöpft waren, und in diesem Moment hatte Er Mitleid mit Maria und Marta und den Menschen, die dort waren. Deshalb wurde Er erschüttert und weinte auch. Jesus weint auch, weil Er Mitleid mit unserer Situation hat. Erinnern wir uns daran, dass Er in gleicher Weise als Mensch versucht wurde und unsere Schwächen kennt. (Hebr. 4,15).

Denken wir nicht, dass Jesus unsere Situation nicht versteht, nur weil Er Gott ist. Einst klagte Hiob vor Gott: „Hast du Menschenaugen [...]? Sind deine Tage wie die Tage eines Menschen?“ (Hiob 10,4-5). Aber Jesus wurde ein Mensch, deshalb können wir sicher sein, dass Er unser Leid kennt und Mitleid mit uns hat, wenn wir leiden. Deshalb, als Er die Menschen über den Tod von Lazarus weinen sah, erschütterte Er sich im Geist und wurde innerlich bewegt.

Eigentlich machten alle Jesus für den Tod von Lazarus verantwortlich und sagten, dass Er den Tod des Freundes hätte verhindern können, wenn Er früher gekommen wäre. Einige aber wandten ein: „Konnte dieser, der die Augen des Blinden öffnete, nicht machen, dass auch dieser nicht gestorben wäre? Jesus nun, wieder in seinem Innern erzürnt, kommt zur Gruft. Es war aber eine Höhle, und ein Stein lag davor. Jesus spricht: Nehmt den Stein weg! Die Schwester des Verstorbenen, Marta, spricht zu ihm: Herr, er riecht schon, denn er ist vier Tage hier“ (Joh. 11,37-39). Marta blieb ungläubig gegenüber der Auferstehung und sagte dem Herrn, dass der Stein nicht weggenommen werden soll, weil er schon schlecht roch. Es war, als würde sie sagen: „Was nützt es, den Stein wegzunehmen, wenn er schon tot ist und sogar bereits stinkt? Niemand kann dieses Wunder vollbringen. Wie soll Lazarus wieder zum Leben erweckt werden, wenn sich sein Körper bereits zersetzt? Wie kann man das Leben, die Muskeln, das Nervensystem und die inneren Organe wiederherstellen?“.

Die Kraft Gottes ist viel größer, als wir uns vorstellen können! Wir können uns nicht vorstellen, wie es möglich ist, dass ein Körper, der bereits verwest, wieder zum Leben erweckt wird. Nur Gott kann das tun (Joh. 11,25). Deshalb lasst uns nicht unserer eigenen Logik vertrauen oder versuchen, das Werk Gottes durch unsere Weisheit zu vollbringen. Tun wir nicht das Werk Gottes auf der Grundlage unserer überzeugenden menschlichen Weisheit. Nein! Was wir brauchen, ist das Wort, denn darin liegt die Kraft Gottes, die aktiviert wird, wenn wir glauben. Wenn wir weiterhin mit Einfachheit an das Wort glauben, dem Wort gehorchen und es praktizieren, werden weiterhin außergewöhnliche Dinge geschehen, und wir werden den Herrn zurückbringen. Der Herr ist fähig, dies zu tun, weil Sein Wort das Werk vollbringt!


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

SONNTAG

Bibellektüre:

Joh. 11,40-46; Eph. 2,1-6. 10; 4,7-12


Mit Gebet lesen:

„Gott aber, der reich ist an Barmherzigkeit, hat um seiner vielen Liebe willen, womit er uns geliebt hat, auch uns, die wir in den Vergehungen tot waren, mit dem Christus lebendig gemacht – durch Gnade seid ihr gerettet! Er hat uns mitauferweckt und mitsitzen lassen in der Himmelswelt in Christus Jesus” (Eph. 2,4-6).


AUFERWECKT, UM ZU DIENEN


Wir haben gesehen, dass Jesus befahl, den Stein von Lazarus‘ Grab wegzunehmen, doch Marta widersprach, weil er bereits schlecht roch. „Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt, wenn du glaubtest, so würdest du die Herrlichkeit Gottes sehen?“ (Joh. 11,40). Diese Worte gelten auch für uns. Wenn wir glauben, werden wir die Herrlichkeit Gottes sehen. Wir müssen einfach Seinem Sprechen gehorchen. Was der Herr bisher unter uns getan hat, ist erst der Anfang, denn Er wird noch viel mehr tun.

Schauen wir, was geschah, als sie Jesu Befehl gehorchten: „Sie nahmen nun den Stein weg. Jesus aber hob die Augen empor und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. Ich aber wusste, dass du mich allezeit erhörst; doch um der Volksmenge willen, die umhersteht, habe ich es gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast. Und als er dies gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus! Und der Verstorbene kam heraus, an Füßen und Händen mit Grabtüchern umwickelt, und sein Gesicht war mit einem Schweißtuch umbunden. Jesus spricht zu ihnen: Macht ihn frei und lasst ihn gehen“ (Joh. 11,41-44). Das Ergebnis des Gehorsams und des Praktizierens ist, dass wir das Wunder erleben: Lazarus wurde auferweckt.

Wie viele von uns waren tot in unseren Vergehungen und Sünden, doch der Herr hat auch uns auferweckt. Wir waren nicht nur tot, sondern wurden auch von der Autorität der Finsternis, vom Geist des Ungehorsams, kontrolliert. Wir waren tot, versklavt und hatten keinerlei Freiheit. Aber wir loben den Herrn, dass das Evangelium eines Tages zu uns, die bereits „seit vier Tagen begraben“ waren, kam. An diesem Tag sagte Jesus zu uns: „Komm heraus!“, und wir verließen den Bereich des Todes! Nie wieder werden wir unter der Knechtschaft des Todes, der Sünde, der Fürstentümer und Mächte stehen (Eph. 2,1-3). Der Herr hat uns eine wunderbare Errettung geschenkt! Er hat uns nicht nur auferweckt und uns von Tod und Knechtschaft befreit, sondern uns auch in die Himmelswelt gesetzt (Eph. 2,4-6).

Gott hat uns mit einem Ziel auferweckt und in die Himmelswelt gesetzt: Er möchte uns für den Aufbau der Gemeinde nutzen. Als Er sagte, man soll „uns freimachen und gehen lassen“, bedeutete das, alles zu entfernen, was uns daran hindert, das Werk Gottes zu tun. Er selbst gibt uns die Gnade, damit wir Sein Werk tun (Eph. 4,7-8). Wir waren tot in unseren Vergehungen und Sünden, unter der Autorität der Finsternis, und hatten keine Freiheit. Jesus stieg dann in den Tod hinab, um uns davon heraus zu holen (Eph. 4,9), denn wie Lazarus waren wir im Tod. Heute möchte Gott alles füllen und rechnet dafür mit uns. Er hat uns bereits vom Tod befreit und unsere Fesseln gelöst, uns in die Himmelswelt versetzt und uns als Gaben gegeben (Eph. 4,10-12). Unsere Mission ist es nun, die Gemeinde aufzubauen.

Im Epheserbrief finden wir das Wort „Gebilde“ (griechisch: poiema), das als „Fachkraft“ übersetzt werden kann, nützlich für den Aufbau des Hauses Gottes (Eph. 2,10). Das ist Gottes Wirken, um uns in Seinem Werk nützlich zu machen: uns durch die Auferstehung vom Tod zu befreien, uns in die Himmelswelt zu setzen, uns als Gaben zu geben und uns unser Leben lang aufzurüsten. All dieses Wirken dient dazu, dass wir „gute Werke“ hervorbringen, die nicht zum Beispiel wohltätige Handlungen wie das Helfen der Armen durch Almosen sind, sondern Gott möchte, dass wir die Gemeinde aufbauen. Deshalb müssen wir erkennen, dass das Ausgießen des Salböls keine Verschwendung ist. Gott hat uns aus dem Grab, aus der Gefangenschaft, geholt und nun sollen wir wie Maria sein: das, was wir haben, brechen, um dem Herrn und Seiner Gemeinde das Beste zu geben. Wir sind hier, um dem Herrn zu dienen, indem wir die Gemeinde aufbauen. Halleluja!

Wir haben gesehen, dass Jesus die Juden, die absolut nicht an Ihn glauben wollten, zurückließ und nach Seinen Schafen suchte. Durch Lazarus‘ Auferstehung erkannten Seine Schafe Seine Stimme und glaubten an Ihn (Joh. 11.45-46). Von da an gewann Er eine Gruppe von Menschen für Ihn, die Ihn liebten und an Sein Wort glaubten. Diese Menschen glaubten auch daran, dass Er der Gesandte Gottes war, der nicht eigene Worte sprach, sondern so redete, wie der Vater es Ihm gebot. Der Herr Jesus wird das ganze Werk vollenden, das Gott bis zum Ende des Zeitalters tun möchte, und das Beste daran ist, dass wir daran teilhaben! Gelobt sei der Herr!


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.

Comments


bottom of page