top of page

TÄGLICHE SPEISE - WOCHE 3: WER AN MICH GLAUBT, AUS SEINEM LEIBE WERDEN STRÖME LEBENDIGEN WASSERS FLIEßEN

Reihe: Wort, Leben und Aufbau – Teil 2 


Wähle einen Tag:


 

MONTAG

Bibellektüre:

Eph. 1,9-10. 22-23


Mit Gebet lesen:

„Ehe die Berge geboren waren und Du die Erde und die Welt erschaffen hattest, von Ewigkeit zu Ewigkeit bist Du, Gott.“ (Ps. 90,2)


Der Wille Gottes ist, Christus zum Haupt aller Dinge zu machen


Das Thema dieser Woche lautet „Wer an Mich glaubt, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen“. Unser Gott ist ein Gott der Feste. Wir bauen die Gemeinde auf mit dem Blick auf das Erntefest, das die Offenbarung des Reiches der Himmel symbolisiert. Damit dies geschehen kann, ist es unerlässlich, dass Christus zum Haupt aller Dinge wird. Zuerst muss die Gemeinde sich mit Christus füllen, damit Er dann zum Haupt aller Dinge werden kann. Der Geist der Wirklichkeit, der in uns wohnt, hat genug Kraft, um uns vollständig zu versorgen. Deshalb lasst uns arbeiten, indem wir uns mit dem Wort füllen, es in unser Herz einprägen und es in andere Menschen säen, denn die Zeit bleibt nicht stehen.

Wir haben bereits gesehen, dass die jüdischen Feste, die der Herr festgelegt hat, darauf hinweisen, dass unser Gott mit dem Menschen feiern will. Er verhieß dem Volk Israel, es in ein gutes Land zu führen. Und die Früchte, die dort erzeugt wurden, sollten bei den Festen genossen werden. Christus ist die Wirklichkeit des guten Landes, das der Vater Seinem Volk zum Genuss verheißen hat; daher lasst uns das gute Land bearbeiten! Das machen unsere Teenager derzeit sehr gut. Wenn wir mit ehrfürchtiger Liebe in das Wort eintauchen, das wir hören, und es abschreiben, wird in uns die geistliche Wirklichkeit dieses Wortes hervorgebracht. Und diese Wirklichkeit wird bei den Versammlungen zu einem Fest! Das Gemeindeleben ist ein Fest.

Das Fest der Laubhütten, das auch das Erntefest ist, fand statt, nachdem alle Früchte und das Getreide geerntet worden waren, um mit ihnen die Speisen für das Fest zuzubereiten. Dieses Fest repräsentiert das kommende Tausendjährige Reich, das die Offenbarung des Reiches der Himmel im nächsten Zeitalter sein wird. Heute arbeiten wir in der Gemeinde auf die Wirklichkeit des Erntefestes hin, die Offenbarung des Reiches der Himmel. Bemerken wir, was Gott heute tut? Warum hat Er den Menschen erschaffen und ihn in die Dimension von Zeit und Raum gesetzt?

Auf der Jugendkonferenz „Geração Santa“ (auf Deutsch „Heilige Generation“) habe ich die Jugendlichen gefragt, was Gottes Wille ist, und sie konnten sehr gut antworten. Das Geheimnis von Gottes Willen wird in Epheser offenbart: „Er hat uns ja das Geheimnis Seines Willens zu erkennen gegeben nach Seinem Wohlgefallen, das Er sich vorgenommen hat in Ihm für die Verwaltung bei der Erfüllung der Zeiten; alles zusammenzufassen in dem Christus, das, was in den Himmeln, und das, was auf der Erde ist – in Ihm“ (Eph. 1,9-10). Gottes Wille nach Seinem Wohlgefallen ist es, alle Dinge in Christus zusammenzufassen. In diesem Vers hat das griechische Wort für „zusammenfassen“ die Bedeutung, dass alle Dinge unter Christus als das Haupt gebracht werden. Er wird dies durch die Gemeinde tun, denn die Gemeinde hat den Auftrag erhalten, alle Dinge unter Christus als das Haupt zu bringen. In den Versen 22 und 23 steht geschrieben: „Und alles hat Er Seinen Füßen unterworfen und Ihn als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die Sein Leib ist, die Fülle dessen, der alles in allen erfüllt.“ Gott hat Christus der Gemeinde gegeben, damit sie Ihn zum Haupt über alle Dinge macht. Zuerst muss Christus die Gemeinde unter sich als das Haupt bringen; danach wird Er durch sie zum Haupt über alle Dinge werden. Wir müssen uns dessen völlig bewusst sein.

In Epheser erscheint der Ausdruck „Verwaltung bei der Erfüllung der Zeiten“ (1,10). Gott hat die Zeit erschaffen, um Christus zum Haupt über alle Dinge zu machen. Gott ist selbstexistierend und lebt in der Sphäre der Ewigkeit, wo es keine Zeitmessung gibt. Als Gott diese Dimension erschuf, in der wir uns befinden, begann die Zeitmessung. Laut dem gregorianischen Kalender befinden wir uns heute im Jahr 2024 – am Ende der Verwaltung der Zeiten. Wir haben die Verantwortung, vor allem diese Aufgabe zu erfüllen: Christus zum Haupt der Gemeinde zu machen. Seit der Entstehung der Gemeinde sind bereits zweitausend Jahre vergangen, und Christus hat es immer noch nicht geschafft, sie unter sich als das Haupt zu bringen. Die Gemeinde ist keine religiöse Institution, sondern sie ist der Leib Christi, der wiederum die Fülle dessen ist, der alles in allem erfüllt. Gott wird die Gemeinde gebrauchen, um Christus zum Haupt über alle Dinge zu machen, der im Himmel und der auf Erden.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

DIENSTAG

Bibellektüre:

Joh. 1,12; Röm 8,9-11


Mit Gebet lesen:

„Dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohnt und ihr in Liebe gewurzelt und gegründet seid.“ (Eph. 3,17)


Die Dimensionen Christi


Wie wird Gott Christus zum Haupt in der Gemeinde machen? Im Allgemeinen sind wir unsere eigenen Herren, wir haben unsere eigenen Meinungen, gehen unseren eigenen Weg und sprechen unsere eigenen Worte. Daher werden bloße Lehren den Menschen sicher nicht dazu bewegen, Christus als Haupt über sich zu akzeptieren.

Der Geist Gottes stärkt unseren inneren Menschen, denn dieser befindet sich unter Ihm als dem Haupt. Wenn wir an den Namen des Herrn Jesus glauben, werden wir in Wahrheit aus dem Geist Gottes neu geboren, wir erhalten ein neues Leben und werden zu Seinen Kindern (Joh. 1,12). Christus wohnt jetzt schon in unserem Geist, und wir leben nicht mehr im Fleisch, wie offenbart wird: „Wenn aber der Geist dessen, der Jesus aus den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird Er, der Christus Jesus aus den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen wegen Seines in euch wohnenden Geistes“ (Röm. 8,11).

Der Mensch wurde mit drei Teilen geschaffen: Geist, Seele und Leib. Der Leib besteht aus dem Staub der Erde und ist irdisch, der Geist und die Seele hingegen wurden durch den Atem Gottes geschaffen und sind ewig. Der Mensch muss an Jesus glauben, damit er den Geist Gottes empfangen und Jesus so in seinem Geist wohnen kann. Die Seele – der Verstand, der Wille und das Gefühl – ist jedoch unabhängig von Gott, und Christus möchte sie regieren. In Epheser steht geschrieben: „Er gebe euch nach dem Reichtum Seiner Herrlichkeit, mit Kraft gestärkt zu werden durch Seinen Geist an dem inneren Menschen; dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohnt und ihr in Liebe gewurzelt und gegründet seid“ (Eph. 3,16-17). Gott möchte uns in unserem inneren Menschen stärken, in unserem menschlichen Geist, wo Christus wohnt. So wird Er über unser Herz den Befehl haben.

Unser Herz besteht aus dem Gewissen (einem Teil des Geistes) und der Seele (Verstand, Wille und Gefühl). Es ist unsere Sache, dass wir unsere Seele unter die Führung des Geistes stellen, damit Er unser ganzes Wesen erfüllen kann. Das Problem ist, dass unsere Seele ohne Christus als Haupt ihr eigenes Leben führt. Die meisten Menschen schenken ihrem Verstand, ihrem Willen und ihren Gefühlen mehr Aufmerksamkeit; wenn wir aber dem Wort Gottes glauben, geben wir dem den Vorrang, dass Christus durch den Glauben in unseren Herzen wohnt. Wenn wir das tun, wird Christus auch unseren Verstand, unseren Willen und unsere Gefühle regieren. Es sind die Liebe Gottes und die Liebe zu Gott, die uns dazu bringen. Wenn Christus in unser Herz hineinkommt, bringt Er die Liebe Gottes mit sich, die die vollkommenste Dimension im Universum ist und uns in einem einzigen Leib vereinen kann.

Du und ich können die Dimensionen Christi nicht verstehen. In unserer sichtbaren Welt gelten die Gesetze der Physik, die auf Raum und Zeit beschränkt sind, aber in Epheser lesen wir: „Damit ihr imstande seid, mit allen Heiligen völlig zu erfassen, was die Breite und Länge und Höhe und Tiefe ist, und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, damit ihr erfüllt werdet zur ganzen Fülle Gottes“ (Eph. 3,18-19). Wir leben in einer dreidimensionalen Welt, aber in diesen Versen beziehen sich die genannten Dimensionen auf Christus selbst, denn sie sind geistliche Dimensionen der Ewigkeit.

Als endliche Menschen können wir Christi Dimensionen nicht verstehen, aber wenn wir Ihn in unseren Herzen wohnen lassen, werden wir die geistliche Dimension mit allen Heiligen verstehen können. Niemand ist ein isoliertes Glied, und wenn wir danach streben, zusammen mit anderen aufgebaut zu werden, werden wir die Dimensionen Christi und die Liebe Gottes, die jedes Verständnis übersteigt, kennenlernen und verstehen.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

MITTWOCH

Bibellektüre:

5. Mose 6,1-7; Eph. 5,18-19


Mit Gebet lesen:

„Das Wort des Christus wohne reichlich in euch; in aller Weisheit lehrt und ermahnt euch gegenseitig! Mit Psalmen, Lobliedern und geistlichen Liedern singt Gott in euren Herzen in Gnade!“ (Kol 3,16)


Sich mit dem Geist füllen


Die Liebe Gottes ist das Vollkommenste, das existiert, und sie übersteigt jedes Verständnis. Wir können die Liebe Gottes in der dreidimensionalen Realität, in der wir leben, nicht verstehen, sondern wir müssen in die geistliche Sphäre geführt werden. In Epheser steht geschrieben: „Und zu erkennen die die Erkenntnis übersteigende Liebe des Christus, damit ihr erfüllt werdet zur ganzen Fülle Gottes“ (3,19).

Wir müssen Christus uns regieren lassen. Christus wird nicht durch Lehren zum Haupt und Herrscher über Seine Gemeinde. Christus als Haupt zu besitzen oder von Ihm regiert zu sein ist etwas anderes, als das Wort zu kennen. Christus muss in der Praxis, nicht in der Theorie, das Haupt unseres Lebens sein, und wir müssen Ihm in allem den Vorrang und die Herrschaft überlassen. Christus als der Geist wird nur dann zu unserem Haupt werden, wenn wir es Ihm erlauben, uns mit sich selbst zu füllen. Wenn Er jeden von uns füllt, wird die Gemeinde bis zur Fülle Gottes mit Christus gefüllt sein.

Wie kann man voller Geist sein? In Epheser werden wir ermahnt, uns nicht mit Wein zu berauschen, sondern uns mit dem Geist zu füllen, indem wir zueinander in Psalmen, Lobliedern und geistlichen Liedern reden und dem Herrn mit unserem Herzen singen (5,18-19). Der Wein repräsentiert die Dinge, die wir in der Welt suchen: Vergnügen, Geld, Wissen, Freude und viele andere Dinge, die uns berauschen. Alle jagen dem Geld, der Zukunft und dem Wohlstand nach. Die Menschheit jagt dem Wein der Welt nach. Wir jedoch dürfen nicht in dieser Weise leben. Die Lösung besteht darin, dass wir uns mit dem Geist füllen, das heißt, dass wir uns mit dem Wort füllen.

Wenn wir uns durch das Wort mit dem Geist füllen, wohnt Christus reichlich in uns (Kol. 3,16). Das Wort wird das Werk vollbringen. Verlasse dich nicht darauf, dass du durch deine Fähigkeit eine Lehre in die Praxis umsetzen kannst. Das Wort Gottes muss bewahrt, praktiziert und in unser Herz geschrieben werden. Das ist das Gebot des Herrn an das Volk Israel in der Wüste: „Dies ist das Gebot, die Ordnungen und die Rechtsbestimmungen, die der HERR, euer Gott, geboten hat, euch zu lehren, damit ihr sie tut in dem Land, in das ihr hinüberzieht, um es in Besitz zu nehmen, damit du den HERRN, deinen Gott, fürchtest alle Tage deines Lebens, um alle Seine Ordnungen und Seine Gebote zu bewahren, die ich dir gebiete“ (5. Mose 6,1-2a).

Wie geht das? Erstens müssen wir den Herrn von ganzem Herzen lieben. Zweitens muss das Wort in unserem Herzen sein, nicht nur als Lehre in unserem Verstand (5. Mose 6,5-7). Wir müssen das Wort Gottes für unsere Kinder wiederholen, es in ihre Herzen einprägen, eindrücken und eingravieren. Wenn das Wort nicht im Herzen, sondern bloß im Verstand als Lehre bleibt, wird es sich nicht erfüllen. Gott arbeitet in letzter Zeit so viel mit den Teenagern, weil sie das Wort mit Einfachheit aufnehmen und den ganzen Tag damit verbringen, es sich einzuprägen. Sie lernen und haben Erfolg in der Schule und schätzen auch das Sprechen Gottes, das reichlich in ihnen wohnt, indem sie in das Wort eintauchen und Kriegsgeschrei ausstoßen. Wir sehen deutlich die positive Veränderung im Leben dieser jungen Menschen, die das tun, was Christus anordnet. Sie tun es nicht aufgrund von Lehren, sondern durch das Eintauchen in das Wort. Christus wird zum Haupt in ihrem Leben. Früher taten sie, was sie wollten, aber jetzt bemühen sie sich, das zu tun, was Christus von ihnen will. Auf diese Weise wird Christus durch die Gemeinde zum Haupt über alle Dinge.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

DONNERSTAG

Bibellektüre:

Joh. 1,1-2. 14; Röm. 3,23; 5,12; Eph. 1,19-21; 2,5-6; 4,8-14


Mit Gebet lesen:

„Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, damit Er alles erfüllte.“ (Eph 4,10)


Christus baut die Gemeinde auf und erfüllt alles


Der Herr will alle Dinge erfüllen, wie im vierten Kapitel des Epheserbriefs offenbart wird: „Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, damit Er alles erfüllte“ (Eph. 4,10). Doch die meisten Menschen haben dieses „Erfüllen“ noch nicht völlig verstanden. Wir wissen, dass Christus das Wort war, das im Anfang bei Gott war und Fleisch wurde und unter uns wohnte voller Gnade und Wahrheit (Joh. 1,1-2. 14). Das Wort, das in der Ewigkeit bei Gott war, wurde ein Mensch, um uns zu Gott zurückzubringen, denn durch die Sünde war der Tod in die Welt gekommen, der alle Menschen erreicht hat. Alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes (Röm. 5,12; 3,23). Dies ist die traurige Geschichte der Menschheit, die in dieser von Satan kontrollierten Welt gefangen war. Doch Gott sandte Seinen Sohn, der uns befreite, indem Er am Kreuz starb und am dritten Tag auferstand. Als Er starb und zum Hades ging, stieg der Herr in die unteren Regionen der Erde hinab (Eph. 4,9). Aber Gott holte Ihn von dort herauf und ließ Ihn bis zu Seiner Rechten aufsteigen, über jede Herrschaft, Gewalt, Macht und Kraft. Und hat Ihm alle Autorität über Himmel und Erde gegeben (1,19-21). In Auferstehung hat Christus Seine Gemeinde gezeugt.

Nach Seiner Auferstehung stieg Christus in die Höhe, führte die Gefangenschaft gefangen und hat den Menschen Gaben gegeben (Eph. 4,8). Nach dem Fall Adams wurden wir alle zu Gefangenen Satans, der Sünde und des Todes. Wir waren gefangen im Reich der Finsternis. Doch als Christus in die unteren Regionen der Erde hinabstieg, befreite Er uns aus dieser Gefangenschaft, führte uns in die himmlischen Regionen und schenkte uns Gaben. Als Er gekreuzigt wurde, besiegte Christus alles am Kreuz: die Sünde, das Ich, die Welt, den alten Menschen und den Teufel, und so erhielt Er die Autorität, zu vergeben. Christus hat einen vollständigen Sieg errungen!

Um die Gemeinde aufzubauen, hat Gott uns mit Christus auferweckt, aus der Gefangenschaft befreit, in die Höhe geführt und in die Himmelswelt gesetzt. Und Er hat den Menschen Gaben gegeben (Eph. 2,5-6). Wir lesen auch: „Er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für den Aufbau des Leibes Christi“ (Eph. 4,11-12). Diese Menschen sind dazu befreit, dass sie von Christus erfüllt werden und so als Gaben für den Aufbau der Gemeinde dienen. In diesem Sinne sind die Ausdrücke „alle Dinge erfüllen“ und „die Gemeinde aufbauen“ sinnverwandt.

Während Christus alle Dinge erfüllt, werden wir aufgebaut, damit wir alle zum Glauben und zur vollen Erkenntnis des Sohnes Gottes hingelangen, zum Maß der vollen Reife der Fülle Christi (V. 13). Die Fülle Christi wird erreicht, wenn der Leib Christi vollständig erfüllt ist und so zu Seiner Fülle geworden ist. Deshalb müssen wir Christus uns erfüllen lassen, indem wir in Sein Wort eintauchen und es in unser Herz einprägen.

Vers 14 warnt alle, die schöne Worte und Lehren bewundern: „Denn wir sollen nicht mehr Unmündige sein, hin- und hergeworfen und umhergetrieben von jedem Wind der Lehre durch die Betrügerei der Menschen, durch ihre Verschlagenheit zu listig ersonnenem Irrtum“ (Eph. 4). Gott will uns Sein Wort geben, um uns mit ihm zu füllen. Lasst uns nicht wie kleine Kinder sein, die hin- und hergeworfen werden, denn dies macht uns verwundbar für die List der Menschen und anfällig für Irrtümer. Füllen wir uns mit Christus, dem Wort, denn dies wird uns zur Fülle Christi bringen!


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

FREITAG

Bibellektüre:

1. Mose 1,2; Lk. 24,26; Hebr. 1,5-6


Mit Gebet lesen:

„Sondern die Wahrheit festhaltend in Liebe, lasst uns in allem heranwachsen zu Ihm hin, der das Haupt ist, Christus.“ (Eph. 4,15 – UElb.)


Der Wahrheit von Nahem in Liebe folgen


Das Wort Christi ist die eigentliche Wahrheit, die eigentliche Wirklichkeit in uns. Wenn wir es uns einprägen, werden wir Wirklichkeit und Inhalt haben. Die Grundlage von Gottes Werk ist die Liebe, die uns miteinander „verklebt“; ohne die Liebe gibt es keine Einheit, und wir bleiben christliche Einzelgänger. Die Liebe Christi macht uns zu einem Leib. Lasst uns der Wahrheit folgen in Liebe und von nun an das Wort Christi genau mitverfolgen.

Je näher wir am Wort Gottes bleiben, desto weniger verwundbar werden wir, und wir werden nicht von jedem Wind der Lehre getäuscht. Lasst uns einander helfen, damit mehr Menschen der Wahrheit folgen können in Liebe. Erinnern wir uns daran, dass Gott sich bei der Einsetzung des Laubhüttenfestes wünschte, Seinen Willen erfüllt zu sehen, um im Tausendjährigen Reich alle Früchte in Seinen Kornspeicher zu sammeln. Er wird das Reich Christi für tausend Jahre aufrichten, und die Überwinder werden mit Ihm herrschen. Doch heute liegt noch viel Arbeit vor uns.

Am letzten und großen Tag des Laubhüttenfestes stellten einige Juden fest, die noch Hoffnung auf Freude hatten, dass es in ihnen tatsächlich eine Leere gab. Da stand Jesus auf und sagte: „Wenn jemand dürstet, so komme er zu Mir und trinke! Wer an Mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen“ (Joh. 7,37-38). Einige dachten vielleicht: „Wer ist dieser Mann, der uns zu trinken anbietet und der auch sagt, dass aus dem Leib Ströme lebendigen Wassers fließen werden?“ Vers 39 ist noch schwerer zu verstehen: „Dies aber sagte Er von dem Geist, den die empfangen sollten, die an Ihn glaubten; denn noch war der Geist nicht, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war.“ Es gab bereits den Geist Gottes in der Schöpfung (1. Mose 1,2), aber im Fleisch konnte Jesus die Gemeinde nicht mit Seiner eigenen Person füllen. Er musste zum Geist werden.

Und was bedeutet „verherrlicht werden“? Die führenden Juden töteten den Herrn, aber in der Apostelgeschichte steht geschrieben: „Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Väter, hat Seinen Knecht Jesus verherrlicht“ (3,13a). Gott verherrlichte den Herrn Jesus in Seiner Auferstehung (Lk. 24,26). An dem Tag, an dem Gott Ihn auferweckte, sagte Er: „Mein Sohn bist Du, Ich habe Dich heute gezeugt“ (Hebr. 5,5). Die Auferstehung Christi war eine Verheißung, die Gott dem Volk Israel gegeben hatte. Als Gott war Er der einzige Sohn des Vaters, aber in Auferstehung wurde Jesus als Mensch zum erstgeborenen Sohn gezeugt. Er war der eingeborene Sohn, aber als Mensch wurde Er der erstgeborene Sohn Gottes. Wir sind die vielen Kinder Gottes, denn der erstgeborene Sohn hat uns diese Tür geöffnet, um uns in den Vater hineinzubringen.

Wir sind die vielen Kinder Gottes, die in die Herrlichkeit geführt worden sind. Im Hebräerbrief heißt es: „Denn es entsprach Ihm, um dessentwillen alle Dinge und durch den alle Dinge sind, indem Er viele Söhne zur Herrlichkeit führte, den Urheber ihrer Rettung durch Leiden vollkommen zu machen“ (2,10).

Als Gott Seinen erstgeborenen Sohn in die Welt einführte, befahl Er allen Engeln, den Guten und den Bösen, sich vor Ihm niederzuwerfen (Hebr. 1,5-6). Gelobt sei der Herr! Wir befinden uns im letzten Zeitalter der Gemeinde, und der Herr möchte dieses Zeitalter durch uns abschließen. Lasst uns dem Wort Christi von Nahem folgen, damit Er den Aufbau Seines Leibes vollenden kann.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

SAMSTAG

Bibellektüre:

Joh. 14,4-18; 20,19-22; 1. Kor 15,45


Mit Gebet lesen:

„Und wenn Ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme Ich wieder und werde euch zu Mir nehmen, damit auch ihr seid, wo Ich bin.“ (Joh. 14,3)


Der auferstandene Christus, der Geist der Wirklichkeit


In den Tagen vor Seiner Kreuzigung bat Jesus den Vater: „Vater, verherrliche Mich bei Dir selbst.“ Als Mensch stand Jesus kurz davor, am Kreuz zu sterben, um gemäß dem Willen Gottes die Menschen zu erlösen. Also stellte Er eine Bitte an den Vater: „Und nun verherrliche Du, Vater, Mich bei Dir selbst mit der Herrlichkeit, die Ich bei Dir hatte, ehe die Welt war“ (Joh. 17,5). Gott ist die Herrlichkeit selbst, und Jesus bat darum, dass Er mit Ihm verherrlicht werde mit derselben Herrlichkeit, die Er vor der Schöpfung bei Ihm hatte, als Er als der eingeborene Sohn Gottes lebte und sich in der Herrlichkeit des Vaters befand. Zur festgesetzten Zeit gehorchte Jesus dem Willen des Vaters und wurde Mensch, um uns zu erlösen, und Er brachte sich als ein lebendiges Opfer dar, als Er am Kreuz starb. Dann verherrlichte Gott Ihn, indem Er Ihn aus den Toten auferweckte.

Bevor Er gekreuzigt wurde, öffnete Jesus den elf Jüngern Sein Herz (Judas Iskariot war bereits weggegangen, um Ihn zu verraten). Sie waren traurig, weil sie wussten, dass Er ans Kreuz gehen würde, um zu sterben. Jesus sagte zu ihnen: „Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an Mich! Im Hause Meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde Ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten?“ (Joh. 14,1-2). Der Satz „Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten“ wird von vielen so verstanden, dass Christus in den Himmel ging, um eine Wohnanlage himmlischer Villen vorzubereiten. Die wahre Bedeutung ist aber, dass dieser Ort Gott selbst ist.

Im nächsten Vers fuhr Jesus fort: „Und wenn Ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme Ich wieder und werde euch zu Mir nehmen, damit auch ihr seid, wo Ich bin“ (Joh. 14,3). „Wenn Ich hingehe“ bedeutet, dass Er ans Kreuz ging, um zu sterben. Jesus wollte also nach Seinem Tod in Auferstehung zurückkehren, um uns zu sich selbst zu nehmen. Jesus war die ganze Zeit im Vater (V. 10-11). Auch als Jesus auf der Erde lebte, verließ Er nie die Gegenwart des Vaters. Doch der Herr Jesus könnte uns nicht zum Vater bringen, wenn Er nicht zuvor sterben und auferstehen würde. Das Ziel von Christi Tod und Auferstehung war es, uns zum Vater zu bringen, und Jesus ist der Weg (V. 4-6).

Darauf erwiderte Philippus: „Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns“ (Joh. 14,8). Wir befinden uns in der kartesianischen (dreidimensionalen) Dimension der Erde und können die geistlichen Dinge nicht verstehen. Der Herr Jesus sagte zu ihm: „So lange Zeit bin Ich bei euch, und du hast Mich nicht erkannt, Philippus? Wer Mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater? Glaubst du nicht, dass Ich in dem Vater bin und der Vater in Mir ist? Die Worte, die Ich zu euch rede, rede Ich nicht von Mir selbst; der Vater aber, der in Mir bleibt, tut Seine Werke“ (V. 9-10). Die Gegenwart Christi ist eng mit dem Wort verbunden. Die Jünger genossen für eine begrenzte Zeit die physische Gegenwart Jesu. Dann bat Jesus den Vater, einen anderen Beistand zu schicken, der für immer bei ihnen sein sollte (V. 16). Im Griechischen bedeutet das Wort, das mit „Beistand“ übersetzt wurde, „Anwalt“. Er ist es, der uns verteidigt, der unsere Sache vertritt. Dieser andere Beistand ist der Geist der Wahrheit (V. 17-18), der die eigentliche Wirklichkeit Christi in uns hineinarbeitet.

Gott will uns den Geist der Wahrheit oder Wirklichkeit geben, der Jesus selbst ist. Er wohnte bei Seinen Jüngern, wurde aber nach Seinem Tod und Seiner Auferstehung zum Geist und konnte als solcher in Seinen Jüngern wohnen. Deshalb sagte Er: „Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen, Ich komme zu euch“ (Joh. 14,18).

Nachdem Jesus auferstanden war, befanden sich die Jünger in einem Haus, bei dem sie aus Angst vor den Juden die Türen verschlossen hatten, und der Herr erschien in ihrer Mitte, hauchte sie an und sagte: „Empfangt Heiligen Geist“ (Joh. 20,19-22). „Geist“ bedeutet im Griechischen pneuma, die „heilige Luft“, der „heilige Atem“. Jesus war zum Geist geworden und konnte sich selbst in die Jünger hauchen.

Christus ist der letzte Adam, der lebengebende Geist (1. Kor 15,45). Der letzte Adam ist heute nicht mehr im Fleisch, sondern zum Geist geworden, und Er will uns Leben geben. Lasst uns Ihn suchen! Durch Sein Wort empfangen wir jedes Mal, wenn wir mit Ihm Kontakt aufnehmen, das göttliche Leben, und wir vereinen uns mit Ihm. Halleluja!


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.


 

SONNTAG

Bibellektüre:

5. Mose 8,7; Hiob 10,4-6


Mit Gebet lesen:

„Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ (Mt. 28,19)


Siehe, Ich bin bei euch alle Tage


Wie soll man Johannes 7,39 verstehen, wo es heißt, dass der Geist bis dahin noch nicht gegeben worden war? Um das zu verstehen, muss man wissen, wie das heilige Salböl hergestellt wird: „Du nun, nimm dir Balsamöle bester Art, 500 Schekel von selbst ausgeflossene Myrrhe und die Hälfte davon, 250 Schekel, wohlriechenden Zimt, ferner 250 Schekel Würzrohr und 500 Schekel Zimtblüten, nach dem Schekel des Heiligtums, dazu ein Hin Olivenöl und mache daraus ein Öl der heiligen Salbung, eine Mischung von Gewürzsalbe, ein Werk des Salbenmischers; es soll ein Öl für die heilige Salbung sein“ (2. Mose 30,23-25).

Das heilige Salböl wird aus vier Gewürzen hergestellt, die zu einem Hin Olivenöl dazugegeben werden. Die Mischung dieser Komponenten ergibt das zusammengesetzte Salböl. Das reine Olivenöl repräsentiert den Geist Gottes, der immer existiert hat. Als Johannes sagte, dass der Geist bis dahin noch nicht war, bezog er sich auf die vier Gewürze, die dem Geist Gottes hinzugefügt werden sollten. Diese Gewürze symbolisieren die Menschlichkeit Jesu samt Seiner Erfahrungen von Tod und Auferstehung in Seinem menschlichen Leben. Diese Elemente waren noch nicht dem einen Hin reinen Olivenöls hinzugefügt worden. Als Jesus Fleisch wurde, fügte Er diesem Salbölgemisch ein neues Element hinzu, nämlich die Fleischwerdung. Jesus wurde Mensch, weil Gott keine menschliche Natur in sich trug. Doch als das Wort Fleisch wurde, wurde dem Geist das Element der Menschlichkeit hinzugefügt.

Bis dahin hatte Gott nicht die Erfahrung gemacht, als Mensch zu leben. Hiob beklagte sich bei Gott: „Hast Du Menschenaugen […]? Sind Deine Tage wie die Tage eines Menschen oder Deine Jahre wie die Tage eines Mannes, dass Du nach meiner Schuld suchst und nach meiner Sünde forschst […]?“ (Hiob 10,4-6). Aber Dank sei dem Herrn, als Jesus Mensch wurde, erfuhr Er das menschliche Leben, Er wurde abgelehnt, beleidigt und missverstanden, und das alles um unsertwillen. Er erlitt den Tod am Kreuz, und diese Erfahrung wurde dem Salbölgemisch hinzugefügt. Er blieb nicht im Tod, denn Gott verherrlichte Ihn, indem Er Ihn aus den Toten auferweckte. So wurde Er zum erstgeborenen Sohn Gottes gezeugt, gekrönt mit Herrlichkeit und Ehre. Auch diese Erfahrung gehört zum Salbölgemisch.

Diese ganzen Erfahrungen Jesu Christi mussten dem einem Hin reinen Olivenöls hinzugefügt werden, damit sie das Salbölgemisch bildeten. Die Gewichtsmaße der vier Gewürze sind: 500 Schekel des ersten, 250 Schekel des zweiten, 250 Schekel des dritten und 500 Schekel des vierten Elements. Dadurch entstehen drei Einheiten von je 500 Schekel, die den Dreieinigen Gott darstellen, wobei die mittlere Einheit in zwei Teile geteilt ist. Die Dreieinigkeit besteht aus dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, und nur der Sohn starb für uns, zerteilt am Kreuz. Dies alles steht für die Erfahrungen Christi mit der Menschlichkeit, Fleischwerdung, dem menschlichen Leben, Tod, Sieg am Kreuz, der Auferstehung und Verherrlichung, die dem einen Hin reinen Olivenöls hinzugefügt wurden, das wiederum den Geist Gottes symbolisiert. Heute enthält der Geist, den wir von Ihm empfangen, all diese Elemente. Deshalb versichert Er uns: „Wer an Mich glaubt, […] aus seinem Leibe werden Ströme lebendigen Wassers fließen“ (Joh. 7,38). Das sagte Jesus im Hinblick auf den Geist, den diejenigen empfangen sollten, die an Ihn glaubten, denn der Geist war bis dahin noch nicht, weil Jesus noch nicht verherrlicht worden war (V. 39).

Der Herr ist jetzt verherrlicht worden, und wir können dies alles genießen. Bist du niedergeschlagen und traurig? Wir tragen das Element der Auferstehung Christi in uns, das die Kraft hat, dein Haupt wieder zu erheben. Ist dein natürlicher Mensch noch zu lebendig und möchte er die Werke des Fleisches tun? Im Geist gibt es das Element des Kreuzes mit der Kraft, den natürlichen Menschen zu kreuzigen. Alles, was du als Mensch brauchst, ist in der Versorgung Gottes und Christi, die wiederum im Geist ist und uns in allem versorgen kann.

Der Herr wird auch durch das gute Land symbolisiert (5. Mose 8,7). Der Reichtum eines Landes sind seine Gewässer. Unter dem guten Land gibt es tiefe Gewässer mit einer unendlichen Wasserversorgung. Wenn dieses Wasser jedoch nicht an die Oberfläche gelangt, ist das gute Land wertlos. Eines Tages ließ Gott Christus als Quelle an die Oberfläche der Erde kommen, um dem Menschen wohlzutun.

Diese Abbildung zeigt den Dreieinigen Gott. Der Vater, das tiefe Gewässer, schickte eines Tages Seinen Sohn an die Oberfläche der Erde, damit Er zur wohltuenden Quelle für den Menschen würde. Diese Quelle muss wiederum zu einem Fluss werden, um im Laufe der Jahrhunderte viele zu erreichen. Dank sei dem Herrn, dass Er zum Geist wurde, zu einem Bach, der uns wohlgetan hat, weil wir an Jesus geglaubt und von diesem Wasser getrunken haben. Heute gibt es in uns eine Quelle, die ins ewige Leben sprudelt, und Ströme lebendigen Wassers fließen aus uns heraus. Daher sollten wir nicht egoistisch sein und dieses Wasser zurückhalten, sondern wir sollten hinausgehen und anderen das Evangelium predigen, damit sie den Geist, das lebendige Wasser, empfangen.

Wir müssen unseren Auftrag erfüllen. Nachdem Jesus gestorben und wieder auferstanden war und Gott Ihn in die himmlischen Örter über alle Herrschaft und Gewalt gesetzt und Ihm alle Autorität im Himmel und auf Erden gegeben hatte, beauftragte Er uns, allen Nationen das Evangelium zu predigen (Mt. 28,19). Bis zur Fülle der Zeiten, bis der Wille des Vaters vollständig erfüllt ist, wird der Herr uns begleiten. Wir sind nicht allein, wenn wir das Evangelium auf den Straßen predigen, sondern Christus ist bei uns! Wenn wir gemeinsam dienen, um die Gemeinde aufzubauen, ist der Herr bei uns!

Vor allem möchte Gott die Gemeinde mit Christus füllen, und Er tut dies, indem wir in das Wort eintauchen und es in uns einprägen. Christus ist heute zum Geist geworden, der uns in allem versorgen kann. Lasst uns treu sein und allen Nationen das Evangelium des Reiches predigen. Am Ende werden wir den Herrn zurückbringen, die Verwaltung der Fülle der Zeiten erreichen, und Christus wird zum Haupt über alle Dinge werden.

Am Ende des Tausendjährigen Reichs wird der Herr allen Ungehorsam in den Feuersee werfen, und der letzte Feind, der vernichtet werden wird, wird der Tod sein. Zu diesem Zeitpunkt wird Christus das Reich an Gott, den Vater, übergeben, und Er wird alles in allen sein für alle Ewigkeit. Dann wird die Zeit nicht mehr benötigt werden. Lasst uns deshalb arbeiten, während die Zeit vergeht, das Wort in uns einprägen und es zu anderen Menschen bringen.


Schreibe den Satz auf, der dein Herz am meisten berührt hat.

Markiere die Schlüsselpunkte dieses Satzes.

Bete entsprechend dem markierten Text.

Comments


bottom of page